„Üben, üben, üben…“, unter diesem Motto stehen die letzten Wochen bei der Feuerwehr Ginsheim-Gustavsburg. Nachdem coronabedingt rund ein halbes Jahr keine praktische Ausbildung stattfinden konnte, dürfen die Einsatzkräfte seit Mitte Mai wieder üben. Dabei gibt es aber weiterhin Regeln, die eingehalten werden müssen. So dürfen momentan nur jeweils 10 Einsatzkräfte in festgelegten Gruppen zusammen üben. Diese müssen ausserdem vor jeder Übung einen Schnelltest machen und tragen während der Ausbildung eine Maske. Praktisch bedeutet dies, dass es z.B. im Stadtteil Ginsheim momentan 4 Übungsgruppen gibt. Im ersten Übungsblock im Mai und Juni durchläuft jede Gruppe zwei rund dreistündige Ausbildungsmodule mit festgelegten Inhalten. So ist sichergestellt, dass jede Einsatzkraft, egal in welcher Gruppe, das gleiche Wissen vermittelt bekommt. Im ersten Modul geht es vorrangig um die Brandbekämpfung und den Löschangriff in Gebäuden. Hier wird u.a. das Schlauchmanagement geübt und ein Atemschutznotfall durchgespielt. Außerdem kommen die tragbaren Leitern zum Einsatz.

         

Das zweite Modul beschäftigt sich mit der Unfallrettung aus einem PKW. Hier wird zuerst der PKW mit einem Mehrzweckzug von einem Hindernis wegbewegt, um dann mit den hydraulischen Rettungsgeräten verschiedene Öffnungstechniken zu üben.

   

Weitere Übungsmodule folgen in den nächsten Wochen und bauen auf den ersten Übungen auf. Dazu kommen weitere Übungen für die Atemschutzgeräteträger an den Wochenenden. Ein Bericht hierzu folgt in Kürze.