Flammenschutzkleidung

Bei Arbeiten nach Ölunfällen oder Arbeiten an Rohrleitungen, die ein entzündliches Produkt transportieren (z.B. Kraftstoffe) wird diese Isopant-Flammenschutzkleidung angelegt. Sie verhindert, dass sich auslaufende Betriebsstoffe (z.B. Benzin) auf der Einsatzkleidung festsetzen und bei einem Entflammen den Träger verletzen können. Bei einem Feuer verbrennt also nur der Produktfilm auf der Oberfläche.

 

 

 

 

Sie besteht aus Jacke, Latzhose, Kopfhaube mit fest eingebauter Glasscheibe und Handschuhen. Die Ausrüstung kann bei Bedarf durch ein umluftunabhängiges Atemschutzgerät erweitert werden. Die Beschaffenheit des Anzuges lässt ihn permanent schwer entflammbar, wasserdicht, winddicht und beständig gegen einige Säuren und Laugen sein.

Ölschutz vorne   Ölschutz rechtsÖlschutz linksÖlschutz hinten