Sicherheitstrupptasche RIT-Bag

Ausruestung RettungstruppDie Feuerwehr Ginsheim-Gustavsburg verfügt auf jedem Löschfahrzeug über eine Atemschutznotfalltasche (RIT - Bag). Diese Tasche ist speziell für das Konzept des Sicherheitstrupps der Feuerwehr Ginsheim-Gustavsburg konzipiert worden. Sie stellt im Falle eines verunfallten Atemschutzgeräteträgers den bestmöglichen Schutz dar.

 

Zum Einsatz kommt in dieser Tasche eine CompositeInnenansicht RIT-Bag Atemschutzflasche, die bis zu 60 % leichter ist als konventionelle Stahlflaschen. Im Hauptfach befindet sich ein Einschub für eine ständig angeschlossene RespiHood Haube der Firma MSA AUER sowie die Fixierung für die extra lange Mitteldruckleitung mit Y-Adapter. Hier kann zusätzlich bei intaktem Atemanschluss des verunfallten Atemschutzgeräteträgers einfach der Lungenautomat angeschlossen werden. In diesem Fall kann der Verunfallte direkt die Luft aus der Flasche, die sich in der Atemschutznotfalltasche befindet, atmen. Ist der Atemluftanschluss des Atemschutzgeräteträgers beschädigt, zum Beispiel die Scheibe zerbrochen, wird die RespiHood Haube einfach über den kaputten Atemluftanschluss gezogen und mit der Ziehkordel der Haube am Hals abgedichtet. Diese Rettungshaube wurde speziell zur Rettung von Personen aus gefährlichen Umgebungen entwickelt. Nun entsteht unter der RespiHood Haube ein Überdruck, mit dem der verunfallte Atemschutzgeräteträger mit Luft versorgt wird und ganz normal durch seinen Atemluftanschluss atmen kann. So entgeht der er einer Crash Rettung, er kann schonend und patientenorientiert gerettet werden. Die RespiHood Haube der Firma MSA Auer ist schwer entflammbar und mit einer beschlagfreien Sichtscheibe ausgestattet.


Unter Nullsicht kann das Equipment der Tasche entnommen werden. Dies befindet sich je nach Lage vor Ort, entweder im "Rautek-Fach“ oder auf der Oberseite der Tasche in einem Fach. Der Sicherheitstrupp entnimmt die darin befindliche Bandschlinge, das Rettungstuch und die Karabinerhaken sowie weiteres benötigtes Material, um den Verunfallten mit dem Rettungstuch in eine Art Windel zu legen. Die Atemschutznotfalltasche wird auf den Patienten gelegt und zusätzlich mit dem Beingurt fixiert (multifunktionaler Schultertrageriemen). Somit wird die Mitteldruckleitung zugentlastet und der Transport erfolgt mit dem Verunfallten; ohne, dass weiteres Personal für die Tasche benötigt wird.

Auf der Oberseite des Deckels ist ein Flauschband für das Reflexschild der Feuerwehr Ginsheim-Gustavsburg angebracht, außerdem sind die Taschen mit einer blinkenden LED Lampe gekennzeichnet, sodass auch bei sehr schlechter Sicht eine bestmögliche Sichtbarkeit der Atemschutznotfalltasche gewährleistet ist. Seitlich befinden sich insgesamt drei unterteilte Fächer mit Klettverschlüssen. In diesen Fächern sind Keile sowie eine Rettungsschere untergebracht. Der Schultertrageriemen kann auch als Zugleine verwendet werden. Die Tasche besteht aus dem strapazierfähigen Material PAX®-Dura, in der Farbe schwarz mit zusätzlichen Reflektorstreifen.