Einsatzübung im brennenden Haus

wappen giguAktive aus Ginsheim-Gustavsburg absolvieren Training in Miehlen

Zum Abschluss des praktischen Ausbildungsjahres haben zehn ehrenamtliche Einsatzkräfte der Feuerwehr in Ginsheim-Gustavsburg an einem Einsatztraining im Trainings- und Kompetenzzentrum für Brandbekämpfung in Miehlen im Rhein-Lahn-Kreis teilgenommen.

Menschen retten bei 150 Grad. Zwar gehört Feuer in Gebäuden durch den vorbeugenden Brandschutz nicht mehr zum vorherrschenden Einsatzspektrum der Feuerwehren in Deutschland. Um

aber gut vorbereitet zu sein, sind regelmäßige Ausbildungen in der Brandbekämpfung dennoch wichtig, wie die Feuerwehr in ihrer Mitteilung betont. In der mit Holz befeuerten Container-Anlage in Miehlen, die ein Mehrfamilienhaus samt Tiefgarage darstellt, werden starke Hitze und Rauch erzeugt, ein Unterschied zum Realfall sei im Inneren der Anlage kaum spürbar, berichten die Einsatzkräfte von ihrer Übung. Teilweise entstehe dort eine Temperatur von über 150 Grad, wodurch sich das Arbeiten mit der gut 30 Kilogramm schweren Ausrüstung als sehr anstrengend und kräfteraubend darstellte. Trainiert wurden an diesem Tag mehrere Einsatzlagen, darunter die Menschenrettung in verrauchten und verwinkelten Wohnungen, der Brand eines Pkw in der Tiefgarage sowie allgemeines Verhalten in brennenden Objekten.

 

Diesen nicht alltäglichen Ausbildungstag verbuchen die Teilnehmer der Feuerwehr Ginsheim-Gustavsburg als einen vollen Erfolg. Unterstützt wurde die Trainingsveranstaltung durch den Förderverein der Feuerwehr Gustavsburg, der die Kosten in Höhe von rund 2700 Euro übernahm. Wer ebenfalls einen Beitrag zur Unterstützung der Einsatzkräfte in Gustavsburg leisten möchte, kann Mitglied im Förderverein der Feuerwehr Gustavsburg werden.